Vereinsentwicklung

Weitere Strukturelemente der öffentlichen Sportverwaltung

Deutscher Städte- und Gemeindebund

Geschichte

1910 Gründung des Reichsverbands Deutscher Städte
1922 Konstituierung des Reichsverbands der Deutschen Landgemeinden
1933 Zwangsvereinigung der kommunalen Spitzenverbände zum Deutschen Gemeindetag
1945 Wiederaufnahme der Arbeit der Kommunalverbände in getrennter institutioneller Form
1973 Zusammenschluss zum Deutschen Städte- und Gemeindebund
1991 Gründung des Europabüros der Deutschen kommunalen Selbstverwaltung mit Sitz in Brüssel
1998 Eröffnung der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Städte- und Gemeindebundes in Berlin

Als kommunaler Spitzenverband vertritt der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Interessen der kommunalen Selbstverwaltung kreisangehöriger Städte und Gemeinden in Deutschland und Europa. Seine Mitgliedsverbände repräsentieren über 12.500 Städte und Gemeinden in Deutschland mit mehr als 47 Millionen Einwohnern. Er ist föderal organisiert und parteipolitisch unabhängig. Die Besetzung der Organe orientiert sich an dem Votum der Wähler bei den Kommunalwahlen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund arbeitet unabhängig von staatlichen Zuschüssen.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund ist tätig als

  • kommunale Interessenvertretung: kontinuierliche Kontaktpflege zu den Verantwortlichen in Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat, Europäischer Union und anderen Organisationen; gezielt Einbindung kommunalpolitischer Stellungnahmen in politische Entscheidungsfindungsprozesse und Beschlussvorlagen der Ausschüsse; sowie effizientes Mitwirken in den bundesstaatlichen Beratungsorganen, dem Konjunkturrat sowie dem Finanzplanungsrat;
  • kommunales Informationsnetzwerk: Sensibilisierung und Mobilisierung der Öffentlichkeit und der Medien für aktuelle kommunalpolitische Themen und Probleme; 
  • kommunale Koordinierungsstelle: permanenter Erfahrungs- und Informationsaustausch unter den sechzehn Mitgliedsverbänden; 
  • kommunales Vertretungsorgan: Repräsentation in zentralen Organisationen, die kommunalen Interessen dienen oder sie fördern (u.a. Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft).

Hier finden Sie Broschüren, Infopapiere und andere Informationen.

Wie funktioiert die Sportförderung in Deutschland?

Eine kleine Link-Übersicht für Sportinteressierte