Vereinsfuehrung
Vorlesen

Zielarten

Wie lassen sich Vereinsziele kategorisieren?

Ziele können nach unterschiedlichen Kriterien unterteilt bzw. zusammengefasst werden (in Anlehnung an FREYER, Walter: Sport-Marketing. 5. Auflage. Berlin 2018. S. 341 und 342):

  • nach Art und Wirkungsbereich: wirtschaftliche, gemeinwirtschaftliche und soziale Ziele
  • in Bezug auf Zeit: kurz-, mittel- und langfristige Ziele
  • nach der Stellung in der Zielhierarchie (Gewichtung): Ober-, Zwischen- und Unterziele
  • in Bezug auf Geld: monetäre und nicht-monetäre Ziele (ökonomische versus  nicht-ökonomische Ziele) 
  • nach dem Geltungsbereich: Gesamt- und Teilziel

1.) Ziele nach Art und Wirkungsbereich

  • Wirtschaftliche Ziele (z.B. Umsatzsteigerung, Teilnehmerzahl bei Vereinsveranstaltung erhöhen, Mitgliederzahl erhöhen, Kosten senken, Einnahmen erhöhen) 
  • Gemeinwirtschaftliche Ziele (gesundheitliche Ziele: Beitrag zur Gesunderhaltung und Prävention; politische Ziele: Interessenvertretung/Netzwerkarbeit  in kommunalen Gremien sowie Sportorganisationen; sportliche Ziele: Aufstieg am Ende der Saison, Klassenverbleib, Leistungssportausrichtung und/oder breitensportliche Ausrichtung)
  • Soziale Ziele (mitarbeiterbezogene Ziele: Zufriedene Mitarbeiter, Wertschätzung ehrenamtliches Engagement im Verein; gesellschaftsbezogene Ziele: Beitrag zur Bildungslandschaft, Integration, Inklusion etc.)    

2.) Ziele in Bezug auf Zeit

  • Langfristige Ziele (strategische Ziele: länger als drei Jahre)
  • Mittelfristige Ziele (2-3 Jahres-Ziele)
  • Kurzfristige Ziele (operative Ziele: Jahresziele oder für noch kürzere Zeitfenster)

3.) Ziele in Abhängigkeit von der Zielhierarchie

  • Oberziele (Primärziele, Hauptziele, übergeordnete Ziele)
  • Zwischenziele (Sekundärziele)
  • Unterziele (Tertiärziele, Nebenziele, untergeordnete Ziele)

Beispiele:
Oberziele des Vereins: Vereinszweck laut Satzung.

Zwischenziele: Erhöhung der Sponsoreneinnahmen um 10 Prozent bis Ende des Jahres. Erhöhung der Mitgliederzahl in den nächsten zwei Jahren um zehn Prozent.

Unterziele des Vereins: Einrichtung einer TikTok und Instagram-Präsenz des Vereins bis Juni. Durchführung eines Sponsorentreffens einmal pro Jahr. 

4.) Ziele in Bezug auf Geld

  • Monetäre (ökonomische) Ziele: Marktanteil, Sponsoringeinnahmen, Kostenreduktion, Umsatz, Mitgliederzahl  
  • Nicht-monetäre (nicht-ökonomische Ziele): Bekanntheitsgradsteigerung, Verbesserung des Vereinsimage, Schaffung von Goodwill, Dokumentation sozialer Verantwortung

5.) Ziele nach dem Geltungsbereich

  • Gesamtziele (Ziele, die für den Gesamtverein gelten. Z.B. strategische Ziele, die in einem Vereinsleitbild festgehalten sind und abteilungsübergreifend gelten)
  • Teilziele (z.B. abteilungsspezifische Ziele)

Quellen:

Freyer, Walter: Sport-Marketing. Modernes Marketing-Management für die Sportwirtschaft. Berlin 2018 (5. Auflage). Erich Schmidt-Verlag. ISBN 978 3 503 17675 5 (eBook).

Wann ist man Sponsor und wann Mäzen? Sponsoring,Spendenwesen und Mäzenatentum. Was sind die Unterschiede?

Der zukunftsfähige Sportverein kommt am Thema Marketing nicht vorbei. Gutes Marketing ist unerlässlich.

Die aktuellen Qualifizierungsgelegenheiten finden Sie hier!